Alle guten Dinge sind Drei

Ich  muss euch leider enttäuschen. Das hier wird keine Offenbarung einer erneuten Schwangerschaft. Ich habe mir einfach überlegt, wie es wohl wäre, noch ein Kind zu bekommen. Ich gebe zu, nach der Geburt des kleinen Minime hab ich schon öfter mit dem Gedanken gespielt, noch ein Kind zu wollen. Das waren wohl die Hormone. Mittlerweile kann ich es mir nicht vorstellen. Oder noch nicht.

Momentan fühle ich mich voll ausgelastet mit meinen beiden. Und wenn ich daran denke, dass der Kleine dann der Mittlere wäre, tut er mir schon etwas leid. Dann muss er noch mehr zurückstecken als jetzt. Der Große fordert einfach sehr viel Aufmerksamkeit. Und ein Baby dann erst recht. Momentan habe ich das Gefühl, dass unsere Familie vollständig ist.

Außerdem, will ich wirklich drei Kinder? Manchmal geht es mit zweien schon richtig wild zu. Da wird das Auto durchs ganze Haus gefahren. Mit dem Papa um die Wette gekrabbelt. Verstecken gespielt. Vom Tag erzählt. Es wird getanzt, gesungen, gelacht. Es ist laut und wild. So, wie Kinder eben sind. Und es ist schön, ihnen dabei zuzusehen und mitzumachen. Nochmal ein kleines Stückchen Kindheit erleben. Aber das muss ich wohl nicht erklären. Ihr wisst ja eh, wie das ist.

Aber dann gibt es da noch die andere Seite. Wickeln, Fläschchen machen, Trotzphase und schlaflose Nächte. Immer neben sein. 24 Stunden. Man fängt wieder komplett von vorne an. Möchte ich das wirklich?

Mit meinen beiden kann man schon ganz gut was unternehmen. Man kann sie abgeben. In die Therme fahren und Ausflüge unternehmen. Aber was ist, wenn das dritte so werden würde, wie der Große? 24 Stunden, 7 Tage die Woche nur Mama. Da ist nichts mit Abgeben. Ich bin mir nicht sicher, ob ich die wiedergewonnen Freiheit einfach aufgeben möchte. Es wäre nur für ein paar Jahre, dann hätte ich sie wieder, das weiß ich. Es ist aber auch so, dass ich in ein paar Monaten wieder zu arbeiten beginne. Und ich freue mich schon richtig drauf. Etwas Abwechslung vom Kinderalltag, geistige Auslastung und Gespräche mit Kollegen. Und vor allem auch mehr Geld, denn beim Ausgeben bin ich gut 😉
Bei Amazon bin ich mittlerweile Stammkunde. Und ohne Moos nicht los.

 

Money Money

Ein weiteres Kind würde erheblich mehr Geld kosten. Da reicht ein normales Auto nicht mehr. Und ich bin mir nicht sicher ob ich meine geliebte Audi-Limousine gegen einen Van eintauschen will. Ist irgendwie uncool (nichts gegen Vans, Geschmäcker sind verschieden!).

Obwohl wir gut verdienen, müssten wir den Lebensstandard dann wohl runterschrauben. Ist auch irgendwie blöd, man will sich ja trotzdem etwas gönnen und nicht jeden Euro umdrehen und überlegen müssen, ob man sich das leisten kann. Und wer weiß das schon, welche Ansprüche die Kinder später einmal haben werden. Führerschein, Auto, vielleicht studieren sie ja auch irgendwann. Bei drei Kindern ist das auf jeden Fall eine Menge Geld. Und dann ist da ja noch die Sache mit dem Platz. Ich möchte nicht, dass sich die Kinder ewig ein Zimmer teilen. Jeder soll sein eigenes Reich haben. Und dann schon ein ordentliches Zimmer und nicht ein paar Quadratmeter. Obwohl es reichen würde, keine Frage. Aber ich möchte meinen Kindern das Beste ermöglichen.

Und dann ist ja auch noch die Sache mit dem Alter. Ich werde nicht jünger. Was ist, wenn irgendwas schief geht und wir ein krankes Kind bekommen? Alles würde sich verändern. Ich bin froh, dass ich zwei gesunde Kinder habe und möchte dieses Glück nicht herausfordern. Aber andererseits, warum sollte etwas sein? Es kann auch später (Gott behüte!) immer etwas passieren.

Und oft denke ich mir, die Kinder sind nur für kurze Zeit bei uns, und irgendwann werden wir wieder alleine sein. Vielleicht wäre ein weiteres Kinderglück doch ganz schön. Vielleicht.

Vielleicht kommt ja auch irgendwann der Moment, wo sich das Herz im Stillen denkt: Schön wäre es doch! Und man fängt wieder zu träumen an.

Im Moment fällt es mir leichter von einem Kind zu träumen als tatsächlich eines zu haben. Aber wie heißt es so schön: Herz über Kopf.

Irgendwann. Vielleicht.

 

eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.