Alltag trifft Chaos

Warum ist der Alltag mit Kind oft einfacher, wenn der Partner/die Partnerin nicht dabei ist? Diese Frage stellte sich Nadine von buntraum und ich fand ihren Beitrag richtig interessant.

Jeder Anfang ist schwierig

Als mein Sohn vor zwei Jahren auf die Welt kam, waren wir anfangs oft überfordert, da wir noch nicht so recht wussten, wie wir den Alltag mit Kind am besten meistern können. Am einfachsten war es zuhause, denn da hatte ich schon alles vorbereitet und griffbereit. Aufstehen, mich und mein Kind fertigmachen und dann nach und nach den Haushalt erledigen. Zwischendurch schlief mein Froschi immer wieder und ich konnte mich entspannen, duschen gehen oder kochen. Unterwegs war es jedoch viel anstrengender. Nicht überall gibt es die Möglichkeit ein Baby zu wickeln. Wenn es dreckig ist und man kein oder zu wenig Reservegewand mit hat, ist man schnell überfordert und weiß nicht mehr weiter. So ging es uns auch einige Male und ich war meist richtig aufgelöst und fast hysterisch.

 

Alltag alleine mit Kind

Meist war mein Mann auf der Baustelle, da wir bzw. mein Mann und sein Vater ein Haus bauten. Insgesamt dauerte der Hausbau und -umbau zwei Jahre. In dieser Zeit war ich fast immer alleine mit unserem Froschi. Auch wenn es sehr oft anstrengend und energieraubend war, genoss ich die Zeit sehr. Schon nach wenigen Wochen hatte ich einen Rhythmus entwickelt. Diese Routine erlaubte es mir, dass ich so ziemlich alles tun konnte, auch wenn mein Kind bei mir war. Alles  funktionierte fast einwandfrei.

 

Alltag mit Papa und Mama

Wenn mein Mann dann doch einmal daheim war, brach fast das Chaos aus. Ich möchte euch nun ein paar Beispiele aufzeigen:

  • Stand ich sonst in der Früh auf und ging dann sofort ins Badezimmer zum Zähneputzen, war er bereits dort und ich musste warten. Also zog ich zuerst meinen Sohn um und befreite ihn von der nassen Windel. Da dies aber nicht unser normaler Rhythmus war, weigerte er sich und wollte unbedingt noch spielen.
  • Aßen wir sonst immer pünktlich um 11:30 zu Mittag, brachte uns mein Mann komplett durcheinander und das Essen stand oft erst um 12:30 oder gar um 13 Uhr am Tisch.
  • Konnte mein Sohn sonst immer sofort nach dem Mittagessen schlafen gehen, war dies oft mit meinem Mann gemeinsam nicht möglich, da wir oft auch auswärts (Restaurant, Großeltern,…) aßen.

 

Gespräche wirken Wunder

Nach mehreren Monaten des Durcheinanders und der Unruhe, musste eine Lösung gefunden werden. Mein Froschi braucht einfach seine Routine und seinen geregelten Ablauf. Also setzte ich mich mit meinem Mann zusammen und klärten das Problem. Nach einigen Gesprächen und Versuchen hatten wir einen Plan und schafften nun auch den Alltag als Familie. Unser gemeinsamen Wunsch nach Ruhe und Ordnung war ausschlaggebend. Seit dem wir gemeinsam versuchen alles nach Plan zu erledigen und uns gegenseitig unterstützen, verlaufen sowohl die Ausflüge als auch der Alltag daheim nun viel entspannter. Jeder weiß ungefähr, was zu tun ist und wer welche Aufgaben erledigt.

 

Wie ist es bei euch? Habt ihr auch ein Chaos im Alltag, wenn plötzlich der Partner auch daheim ist? Habt ihr eine Lösung gefunden?

 

eure

Falls euch dieser Beitrag gefallen hat, dann hinterlass uns doch bitte einen Kommentar oder ein „Gefällt mir“ auf unserer Facebookseite!


Warum ich nun einen tolino besitze

Aktion #Lieblingsblogs: Neue Blogs entdecken und kennenlernen

Bild: Tiny Toes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.