Liebesbrief an mein Kind

Wiebke von verflixter Alltag hat zur Blogparade aufgerufen. Da ich das Thema einfach toll finde, möchte ich natürlich auch mitmachen.


Hallo mein kleiner Prinz!

Als du vorhin an meiner Brust eingeschlafen bist, habe ich dich lange angesehen. Ich liebe deine kleine Stupsnase, die bei jedem Atemzug leicht bebt, deine süßen kleinen Lippen, die an meiner Brust hängen, deine vor Anstrengung geröteten Wangen und deine kurzen, weichen Haare, die meinen Unterarm leicht kitzeln. An dir ist einfach alles perfekt und ich bin so froh, dass du gesund bist. Während der Schwangerschaft hatte ich so oft Angst, dass du krank bist. Aber du bist kerngesund und wunderschön.

Dein Gesichtsausdruck und deine Körperhaltung verraten mir, dass du dich bei mir geborgen und sicher fühlst und genau das möchte ich dir auch bieten. Ich werde dich immer beschützen und immer für dich da sein. Du kannst mir voll und ganz vertrauen. Ich werde dir zuhören, wenn du ein offenes Ohr brauchst und dich festhalten, wenn du Trost brauchst. Ich liebe es, wenn du dich an mich kuschelst und einfach meine Nähe spüren willst. Genau deswegen schlafen wir auch im Familienbett und genau deshalb stille ich dich mit deinen 22 Monaten noch immer. Auch wenn manche Nächte echt anstrengend sind, möchte ich dich neben mir nicht mehr missen.

Wenn du lachst geht für mich die Sonne auf. Egal wie schlecht gelaunt ich bin, egal was gerade alles schief geht… dein Lachen macht alles wieder gut. Dein unbeschwertes und offenes Lachen ist richtig ansteckend. Am Süßesten ist es, wenn du genau weißt, dass du etwas nicht darfst und dann trotzdem zu lachen beginnst. Ich kann dir dann meist gar nicht böse sein und muss mich wirklich zusammenreißen, dass ich nicht auch zu lachen beginne.
Wenn du müde bist und eigentlich schon schlafen möchtest, wirst du meist tollpatschig und fällst auch mal im Stehen hin. Dann weißt du nie ob du lachen oder weinen sollst und dann entsteht so eine Mischung daraus mit sehr lustigen Geräuschen. In dem Moment weiß ich genau, dass du dringend Schlaf brauchst.

Du freust dich oft über belanglose Kleinigkeiten und dann beginnst du ganz aufgeregt „da, da, da“ zu rufen und zeigst auf den Gegenstand, der gerade deine komplette Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt. Alles andere um dich herum wird unwichtig und du möchtest unbedingt, dass auch wir, deine Eltern, hinschauen und sich mit dir mitfreuen. Du liebst unsere bunten Spots im Badezimmer und im Wohnzimmer und schaltest liebend gerne immer wieder die Farbe um. Seit einigen Tagen steht neben unserem Haus ein Traktor. Immer wenn du ihn siehst machst du „tack, tack“ und möchtest dich darauf setzen. Es ist so süß, wie sehr du dich freust.

Ich liebe es, wenn du zu mir kommst und deine kleinen, kurzen Hände um mich schlingst. Deine Umarmungen sind voller Liebe und Hingabe. Wenn du dann noch deine Lippen spitzt und mir ein Bussi gibst könnte ich dahinschmelzen. In solchen Momenten sollte die Zeit stillstehen. Doch leider vergehen sie viel zu schnell und ich freue mich auf die nächste Umarmung und das nächste Bussi von dir.

Auch alleine spielst du ganz brav und ruhig. Dann beschäftigst du dich ganz alleine und beginnst Sachen zu schlichten, zu ordnen oder zu stapeln. Ich liebe es dir dabei zuzusehen, wie du dich ganz in dein Spiel vertiefst und alles um dich herum vergisst. Nichts ist mehr wichtig, nur dein Spiel. Egal ob du im Badezimmer die Haarshampoo- und Duschgelflaschen, im Kinderzimmer die Spielsachen, im Arbeitszimmer die Stifte und Bücher oder in der Küche die Schüsseln und Lebensmittel schlichtest und nach deinem System neu wegräumst, du könntest stundenlang so weiter machen. Ich bin so stolz auf dich und deine Geduld.

Fleißig und hilfsbereit bist du auch. Oft hilfst du mir beim Kochen, du schneidest die Kartoffeln, schälst den Spargel oder rührst in den Töpfen und Schüsseln um. Aber auch deinem Papa hilfst du brav beim Graben und Schaufeln im Garten. Du bereicherst uns in allen Bereichen unseres Alltages und dafür lieben wir dich sehr.

Wenn wir morgens aufwachen und du an meiner Brust nuckelst, nicht weil du noch Hunger hast, sondern weil du meine Nähe nicht verlieren willst und das Nuckeln liebst, kitzle ich dich und du beginnst so richtig herzhaft zu kichern und zu lachen. Der Tag beginnt gleich um so viel schöner und ich freue mich dann immer einen neuen, schönen und aufregenden Tag mit dir verbringen zu dürfen. Mein Leben wurde erst durch dich zu einem richtigen, lebenslustigen, abenteuerreichen und spannenden Leben.

Es gibt so viele Momente, die ich nun aufzählen könnte. So viele Augenblicke, in denen ich glücklich und stolz bin, deine Mama zu sein und dich halten und drücken zu dürfen. Ein ganzes Buch mit Abenteuern und schönen Situationen mit dir könnte ich schreiben. Ich möchte, dass du weißt, wie sehr ich dich liebe. Dich anzusehen und zu wissen, dass du mein kleiner Babybär bist, macht mir überglücklich. Du bist mein kleines und süßes Wunder.

 

Deine dich liebende Mama

 

Falls euch dieser Beitrag gefallen hat, dann hinterlass uns doch bitte einen Kommentar oder ein „Gefällt mir“ auf unserer Facebookseite!

 

4 Gedanken zu „Liebesbrief an mein Kind

    • Vielen lieben Dank für deine netten Worte!
      Ja, er ist wirklich eine schöne Erinnerung auch für später. Ich freue mich schon, wenn mein Sohn älter ist und ich ihm diesen Brief zeige.
      Danke, dass ich an deiner Blogparade teilnehmen konnte.

      LG Melissa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.