Mamas dürfen nicht krank werden

Fix und fertig von der vergangenen Woche sitze ich im Stillsessel und warte darauf, dass mein Froschi einschläft. Heute ist endlich der Backenzahn zu sehen gewesen. Dieser Zahn hat uns die letzten Nächte den Schlaf geraubt. Auch tagsüber hatte ich nicht viel Ruhe, da mein Sohn Fieber hatte und die ganze Zeit getragen werden wollte. Auch seinen Mittagsschlaf verbrachte er lieber auf mir als alleine im Bett. Den Haushalt erledigte ich so nebenbei, aber für mehr war einfach keine Zeit. Hoffentlich habe ich heute Abend etwas Zeit für mich.

Während ich meinem Kleinen beim Einschlafen zusehe, merke ich, dass ich Kopfschmerzen bekomme. Als ich mein Froschi endlich in sein Gitterbett legen kann, hole ich mir eine Kopfwehtablette und setze mich vor den Fernseher zu meinem Ehemann. Plötzlich wird mir kalt. Ich drehe die Heizung rauf und wickle mich in die Decke ein.

Keine Zeit zum Krank sein

Es ist 1 Uhr in der Nacht. Mir ist eiskalt, doch mein Sohn will gestillt werden. Ich warte ein paar Minuten, aber er will alleine einfach nicht weiterschlafen. Nur widerwillig decke ich mich ab, sodass er trinken kann. Ich erfriere! Am liebsten würde ich die Decke über seinen Kopf legen, nur damit ich zugedeckt bin. Aber ich warte. Sein Körper ist angenehm warm und ich kuschle mich an ihn. Sobald er schläft drehe ich mich von ihm weg und murmle mich wieder in die Decke ein. Endlich! Es ist wieder wärmer, obwohl mir innerlich noch immer eiskalt ist. Fieber zu haben ist schrecklich.

Am nächsten Tage fühle ich mich wie gerädert. Schlafen, im Bett liegen, Tee trinken und nichts tun. Genau das möchte ich machen, aber ich bin Mama und darf nicht krank sein. Ich habe noch immer Fieber, das Schlucken fällt mir immer schwerer und ich hab Kopfschmerzen. Anscheinend habe ich Angina. Trotz allem will mein Sohn spielen und spazieren gehen. Sowohl mein Mann als auch meine Mama sitzt in der Arbeit fest und die Schwiegereltern sind auch krank. Wie immer kommt alles zusammen. Also bleibt mir nichts anderes über als mich selbst um mein Kind zu kümmern. Auch wenn ich lieber schlafen würde. Die Schmerzen und die Müdigkeit muss ich einfach ignorieren. Mein Kind braucht mich. Mama zu sein ich manchmal richtig anstrengend.

Medikamente während der Schwangerschaft und dem Stillen

Die Ärztin verschreibt mir ein Antibiotika, welches ich auch während dem Stillen nehmen darf und Mexalen gegen die Schmerzen. Mehr kann sie mir leider nicht geben, da ich ja noch stille. Es gibt leider nur sehr wenig Medikamente, die man während der Schwangerschaft und dem Stillen nehmen kann. Bei den meisten Tabletten gibt es keine Studien dazu. Ist doch auch verständlich. Wer meldet sich schon freiwillig, wenn man nicht genau weiß, was die Medikamente dem Kind antun können?

Feinfühlige und sensible Kinder

Normalerweise ist mein Sohn um 7 Uhr wach und will unterhalten werden. Während ich krank bin schlafen wir aber meist bis 10 Uhr! Auch mein Kind! Sowas habe ich noch nie mit ihm erlebt. Auch tagsüber ist er anhänglicher und kuschelt mehr mit mir. Ich denke, dass Kinder spüren, wenn es den Eltern nicht gut geht. Sie sind feinfühliger und nehmen mehr und genauer wahr, was wir brauchen. So sitzen wir öfter auf dem Sofa, sehen in Ruhe fern, schauen uns Bücher an und lange Zeit spielt er auch ganz alleine, sodass ich entspannen kann. In solchen Momenten liebe ich meinen Sohn und bin richtig stolz auf ihn.

Die beste Medizin

Für mich ist das Lachen meines Froschis die beste Medizin. Wenn er mich mit seinem süßen, spitzbübischen Grinser ansieht, könnte ich dahinschmelzen. Sein neugieriger Blick, wenn er etwas will und nachfragt, ob er das auch darf. Oder wenn ich ihn bei etwas erwische und er mich schuldbewusst anlächelt. Da kann ich einfach nicht böse auf ihn sein und muss auch lächeln. Süß sind auch seine Versuche mir etwas zu erzählen. Er kann erst ein paar Worte, meist sind es sogar nur ein paar Buchstaben, aber ich weiß meist genau, was er mir sagen will.

eure

PS: Über ein „Gefällt mir“ auf unser Facebookseite würden wir uns natürlich auch sehr freuen 🙂

4 Gedanken zu „Mamas dürfen nicht krank werden

  1. Stimmt! In einer Familie ist es tatsächlich schwierig, wenn die Mutter ausfällt und dennoch: Für ein Kind ist wichtig, dass eine Mutter auch zeigt, wenn es ihr nicht gut geht. Das ist authentisch und das Kind freut sich vielleicht auch, wenn es sich – auf seine Weise – um die Mutter kümmern kann 🙂

    http://www.erziehungsgedanken.com

    • Hallo Veronika!
      Danke für dein Kommentar. Ja, da stimme ich dir voll und ganz zu. Es ist für Kinder wichtig zu lernen, dass auch die Eltern krank sein können. Wenn sie ihrer kranken Mutter helfen können, sind Kinder meist sehr liebevoll und Stolz auf sich selbst. Sie machen das mit Liebe und Hingabe. Trotz allem ist es leider sehr schwer, wenn die Kinder noch klein sind und eine Betreuung benötigen.

  2. Hallo Melissa!
    Das hast du sehr schön geschrieben. Ich bin auch gerade krank und verstehe dich komplett. Meine Mama sagt immer: Eine gute Mutter kann krank sein und sich um ihre Kinder und den Haushalt kümmern. Das sehe ich aber ganz anders. Ich möchte nur im Bett liegen und schlafen und gebe die Kinder meinem Mann.
    LG Katharina

    • Hallo Katharina!
      Das ist aber gemein, wenn deine Mama soetwas sagt und dir die Kinder dann gar nicht abnimmt. Ich denke, dass es schon möglich ist, aber dass es einfach sehr anstrengend ist. Es ist einfacher, wenn man die Kinder abgeben kann und weiß, dass sie gut versorgt werden und man sich selbst erholen kann.
      LG Melissa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.