Naytnal Chronik – Kampf gegen Thunderbird

Das Buch

Verlag: neobooks
Erscheinungsjahr: 2016
Seitenzahl: 449 Seiten
Band: 1
empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
zu kaufen: Amazon

 

Der Autor

Joshua Kay Schaeffer wurde in Frankfurt am Main geborten und ist ein Joshua Kay SchaefferAutor und Self-Publisher. Neben dem Schreiben ist er außerdem Musiker und Keyboarder. Malen ist sein großes Hobby. Früher schrieb er unter dem Pseudonym Ebi Schaeffer, seit 2015 unter dem vorhin genannten. Er schreibt Bücher in den Genres Fantasy-Literatur, Drama, Sozialdrama, Thriller und Horror.

 

Der erste Satz

Ein trockener Busch löste sich vom sandigen Boden und wurde vom Wind über die einsame, lange Straße gefegt.

 

Inhalt

Die 12-jährige Kitty und ihre beste Freundin Jojo landen durch Zufall in einer anderen Dimension, auf dem Stern der Reiche, genannt Naytnal. Dort erfahren die beiden Mädchen, dass Kitty die Kaiserin und Jojo ihre Stellvertreterin vom Stern der Reiche ist und sie auch Zauberkräfte besitzen. Außerdem müssen sie den bösen Thunderbird finden und vernichten, da er ganz Naytnal terrorisiert und vernichten will. Im Laufe der Geschichte reisen die beiden Kinder auf den unterschiedlichsten Arten und Wegen von einem Reich ins andere und besuchen unterschiedliche Wesen. Am Ende steht Kitty tatsächlich dem bösen Thunderbird gegenüber und muss mit ihrem Wasserschwert gegen ihn kämpfen. Wird sie es schaffen, Thunderbird zu besiegen und Naytnal zu retten?

 

Meine Meinung

Die Geschichte an sich ist ein Traum. Der Autor besitzt so viel Fantasie und Ideen! Die einzelnen Wesen und Gebiete wurden so unterschiedlich und schön beschrieben! Alles wird sehr bildlich und detailgenau dargestellt, sodass man keine Mühe hat, sich alles vorzustellen und in die Welt einzutauchen. Meine Fantasie wurde bei der Geschichte richtig auf die Probe gestellt und gefordert.

Kitty ist etwas schüchtern und oft fehlt es ihr an Selbstvertrauen. Immer wieder verliert sie den Mut und die Hoffnung, dass sie ihre Mission positiv abschließen werden. Doch mithilfe ihrer Freundin Jojo und ihrem Freund Dennis, den sie im Laufe der Geschichte lieben lernt, schafft sie alles.

Jojo ist im Gegensatz zu Kitty selbstsicherer und auch mutiger. Sie hat sich mit der Rolle als Kittys Stellvertreterin und Beschützerin abgefunden und steht auch auf ihrer Seite, als Kitty ihre magischen Kräfte verliert.

Sowohl die Protagonisten als auch die Nebencharaktere sind liebevoll und detailgenau beschrieben.
Beispielsweise gibt es die Wasserwesen (Namen: Nuknuk, Quackquack, Lamlam, Platschplatsch und Blubblib) und die Flammenkinder (Namen: Flamflam, Gluhgluh, Brennbrenn, Fackel und Rosita), die gemeinsam spielen, obwohl ihre Eltern verfeindet sind.
Interessant sind auch die Tajunas (Namen: Erste, Zweite und Dritte) mit ihren besonderen Kräften.
Dann gibt es noch Dennis, den Hüter der Geschichte vom Stern der Reiche, der in unregelmäßigen Abständen Visionen erhält und diese aufzeichnet.

Der Schreibstiel ist leider nicht so großartig, wie die Geschichte selbst. Leider wurde nicht wirklich auf das sprachliche Niveau geachtet. Oft klingt es, als hätte der Autor den ganzen Text einfach vor sich hingeschrieben, so als hätte er ihn jemandem erzählt. Auch kommen leider viel zu oft Aufzählungen der Namen vor. Hier wäre eine Abwechslung schön gewesen.

 

Fazit

Für junge Jugendliche, die, wie die Protagonistinnen, ungefähr 12 Jahre alt sind, ist das Buch wirklich geeignet. Es ist zwar mit seinen fast 450 Seiten sehr relativ dick, aber leicht zu lesen. Es gibt insgesamt vier Teile. Auch den zweiten Band habe ich gelesen, jedoch war er meiner Ansicht nach sehr unlogisch und zu übertrieben. Sprachlich hat er noch mehr zu wünschen übrig gelassen. Deshalb werde ich über den Teil 2 keine Rezension schreiben und den 3. und 4. Teil auch nicht mehr lesen.

Hätte sich ein Lektor oder sonst jemand die Geschichte im Vorfeld durchgelesen und ausgebessert, wäre es ein sehr spannendes und interessantes Buch. Für die Geschichte selbst würde ich dem Buch sofort 5/5 Sternen geben. Da mir das Lesen jedoch oft schwer fiel und ich so viele (sprachliche) Fehler fand, muss ich leider Sterne abziehen.

 

Ich gebe dem Buch 2/5 Sterne.

eure

Falls euch dieser Beitrag gefallen hat, dann hinterlass uns doch bitte einen Kommentar oder ein „Gefällt mir“ auf unserer Facebookseite!


Rezension: Das letzte Allegretto

Rezension: Die Mondprinzessin

Bild: Amazon

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.