Rezension: Ein Käfig aus Rache und Blut

Das Buch

Verlag: Drachenmond Verlag
Erscheinungsjahr: 2016
Seitenzahl: 320 Seiten
Band: 1
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
zu kaufen: Amazon und Thalia

Reihenfolge

Teil 1: Ein Käfig aus Rache und Blut
Teil 2: Ein Thron aus Knochen und Schatten
Teil 3: Eine Krone aus Herz und Asche

Die AutorinLaura Labas

Laura Labas wurde 1991 in Aachen geboren und begann schon sehr früh mit dem Entwickeln von eigenen Welten und Geschichten. Mit 14 Jahren veröffentlichte sie ihren ersten Roman und von da an wusste sie, dass sie Autorin werden wollte. Neben ihrem Masterstudium schreibt sie mit großer Begeisterung und vergräbt sich in Fantasy, Drama und Romance.

 

Der erste Satz

Ich wusste, dass ich zu spät kommen würde, sogar schon, als ich es noch hätte verhindern können.

 

Inhalt

Die Welt ist nicht mehr so, wie wir sie kennen. Dämonen kamen von einer anderen Dimension zu uns, um ihren erbitterten Kampf auf der Erde fortzuführen. Sie zerstörten fast alles, teilten sich die Welt auf, gründeten neue Städte und unterwarfen die Menschen.

In dieser Welt lebt die 19-jährige Alison Talbot, auf sich allein gestellt und im täglichen Kampf gegen die Dämonen. Ihr gewagtes Ziel ist Rache. Rache an den beiden Königsdämonen, die ihre Familie manipulierten und dazu brachten, sich selbst umzubringen. Jahrelang trainiert sie, um es eines Tages mit den Mördern ihrer Familie aufnehmen zu können. Ihre Tante Lucy bildete sie anfangs aus und übergab ihr bei ihrem Tod ein großes Geheimnis, welches Alison sorgsam hüten muss und niemandem verraten darf.

Eines Nachts wird Alison jedoch von Dämonen entführt und zu Dorian Ascia, dem König aus ihrer Stadt, gebracht. Anfangs will sie fliehen und kämpft. Erst nach Tagen, in denen sie gequält und herumkommandiert wurde, unterbreitet Dorian ihr ein lukratives Angebot. Obwohl sie ihm misstraut, nimmt sie es an. Von nun an trainiert sie mit fünf anderen Menschen, um sogenannte Vessen – wahnsinnig gewordene Schattendämonen – zu töten. Ihre Trainier sind Königs- und Schattendämonen. Diese Tatsache muss sie erstmals verarbeiten, da dies normalerweise ihre Feinde sind. Im Laufe der Geschichte freundet sie sich jedoch mit ihnen an und muss ihr gesamtes Weltbild und ihre Meinung Dämonen gegenüber überdenken.

 

Meine Meinung

Der Schreibstiel ist angenehm und flüssig zu lesen und man kommt schnell in die Geschichte hinein. Im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr aus Alisons Vergangenheit und ihren Grund für ihre Rache und ihre Stärke.
Die Geschichte wurde aus Alisons Sicht geschildert. Es gibt aber auch immer wieder Kapitel, die von Evan, Gareth oder Billings handeln, jedoch aus der Sicht einer dritten Person geschildert. Dies fand ich sehr angenehm und sinnvoll, da man so auch die Handlungshintergründe der anderen Personen versteht, was die Geschichte noch spannender gestaltet. Einzelne Szenen sind so genau und schön beschrieben, dass man sich gut hineinfühlen und sich alles bildlich vorstellen kann.

Sehr gelungen fand ich auch die die geschichtlichen Hintergründe und die Beschreibung der unterschiedlichen Wesen. Man erfährt sehr viel über die Dämonen, Kaskaden, Vessen und dämonischen Tierwesen. Kleine Details umschlingen die Hauptgeschichte und schmücken sie sehr schön aus. Immer wieder wird auf die alte Welt hingewiesen und wie die Dämonen sie nun benutzen und verändert haben. Gut ausgearbeitet fand ich auch die Unterschiede zwischen den Menschen, den Dämonen und den Kaskaden. Obwohl auch Magie vorkommt, ist sie realistisch und nicht übertrieben.

Die Charaktere waren sehr gut und detailgenau ausgearbeitet und man fühlt mit ihnen. Die Protagonistin Alison wuchs mir sehr schnell ans Herz, da sie einerseits mutig und schlagfertig ist, andererseits aber auch ein gutes Herz hat und zu ihrer Meinung und ihrer Weltanschauung steht. Anfänglich wurde sie vor allem von ihrer Rache angetrieben, doch dann entwickelt sie freundschaftliche Gefühle für ihre Jäger und auch für die Dämonen, von denen sie trainiert wurde.
Gareth mochte ich anfangs überhaupt nicht, weil er Alison immer mies behandelte, sie nur anmeckerte und er immer grimmig und missmutig war. Zum Ende hin wurde er etwas freundlicher und man verstand seine Hintergründe. Trotz allem kann ich Alisons Abneigung ihm gegenüber nur zu gut verstehen. Trotzdem merkt man immer wieder, dass es zwischen den beiden zu knistern beginnt.
Bei Evan war ich mir oft sehr unsicher, da er einerseits ein Jäger ist und Dämonen töten, andererseits Angst vor Alisons Stärke und Rache hatte. Manchmal kommt er mir ziemlich schwach und naiv vor, doch er besitzt ein gutes Herz. Als Alison verschwindet, macht er sich auf die Suche nach ihr, um sie zu retten.

Toll finde ich auch, dass die Geschichte oft eine unvorhergesehene Wendung nimmt und über die weitere Geschichte richtig überrascht war.

 

Fazit

Das Highlight der Geschichte war ganz Klar die Schlagfähigkeit von Alison und ihre innere Stärke. Sie lässt sich nicht unterkriegen und muss auch nicht immer wieder von einem männlichen Helden gerettet werden. Dies fand ich sehr angenehm. Die Dialoge zwischen Alison und Gareth waren immer witzig und humorvoll und man merkt richtig, dass sich zwischen den beiden etwas entwickelt.
Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen, da es wirklich sehr spannend ist.

 

Ich gebe dem Buch 5/5 Sterne.

eure

Falls euch dieser Beitrag gefallen hat, dann hinterlass uns doch bitte einen Kommentar oder ein „Gefällt mir“ auf unserer Facebookseite!


Rezension: Zeilengötter – Bis dass der Tod uns scheidet


Rezension: Die Mondprinzessin

Bild: Amazon

 

2 Gedanken zu „Rezension: Ein Käfig aus Rache und Blut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.