You’re the one that I want

Monika im Saturday-Night-Fever. Man könnte ja den Mann Mann seiner Träume treffen, nicht?!

Die romantische Vorstellung VS. Realität:


Damenabend. Gestern Nacht. Start gegen 21 Uhr. 

In Vorfreude auf einen beschwingten Abend mit meinen Ladies begann ich gestern gegen 16 Uhr mit der Grund-Restaurierung. 5 Stunden kämmen, spachteln und zupfen sind ja ab einem gewissen Alter absolute Notwendigkeit. 
Ich muss vorherschicken, dass ich maximal 2 Mal jährlich Alkohol zu mir nehme und meine Toleranzgrenze dementsprechend niedrig ist. Nachdem wir ein großes Getränk zur Einstimmung vernichtet hatten, stolperten wir in die Tanzbar für Damen mit Wechselbeschwerden und Krampfadern und Herren mit schlecht sitzenden Perücken und erstem Zahnausfall. 


Die Hütte war gesteckt voll und wir verbrachten die ersten 30 Minuten damit, das Publikum zu analysieren. Ich war von Männern in den 50ern mit skurrilen Bergaffen-Paarungstänzen, die mich an einen epileptischen Anfall erinnerten, umgeben und Damen im selben Alter, deren Brüste so knapp bedeckt waren, dass ich dachte, es wäre ein Werbungsabend für stillende Mütter, die dank medizinischem Fortschritt noch im reifen Alter gebären.

 
Aufgrund dieser verstörenden Eindrücke stürzte ich zur Bar, wo ich Dank der happy hour 2 Riesen- Cocktails zum Preis von einem ergatterte.
Mit jedem Blick auf die Tanzfläche und dem daraus resultierenden Schock über das Verhalten meiner Artgenossen, musste ich einen größeren Schluck nehmen, um diese Eindrücke zu verarbeiten.
 


Die Krönung jedoch war eine John-Travolta-Kopie im schwarzen Anzug und rosa Hemd mit Schnittmuster aus den 60ern, 3 Köpfe kleiner als ich, Lebendgewicht geschätzte 40 Kilo und soviel Gel im Haar, dass seine Frisur aussah, als hätte man ihm einen Fahrrad-Helm aufs Haupt betoniert.
Zu meinem Entsetzen grinste er ständig mit nur einem Schneidezahn in meine Richtung, steuerte dann im Takt wippend und mit spastischen Tanzschritten auf mich zu, lehnte sich lässig an mich und erzählte mir Kaugummi-kauend und ohne Aufforderung, dass er schon mal an der Stange getanzt hätte.

Das wars dann. Ich schüttete den gesamten Rest der Cocktails in mich, John Travolta blieb trotzdem ein abstoßender Gnom, aber mir wurde wenigstens so RICHTIG sauschlecht und der Abend war gelaufen.

Richtig erfrischend mal wieder rauszukommen, nicht?!!

Ich wünsche euch eine schöne Samstagnacht, dass ihr den Mann eurer Träume kennenlernt. 😉

eure

Falls euch diese Geschichte gefallen hat, dann hinterlasst uns doch bitte einen Kommentar oder ein „Gefällt mir“ auf unserer Facebookseite!


Geschichten, die dich auch interessieren könnten:

Der Bachelor

Up, up and away

Bildquelle Beitragsbild: Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.